Neu!!!!

Gewürzmühlen von Peugeot.

Wieder eingetroffen!!!!

Taschenmesser aus der Camargue.

PayPal Vorkasse Nachnahme Rechnungskauf
Paypal, Advance Payment, Cash, Rechnungskauf

Bitte beachten Sie:

Die Zahlunsgarten Nachnahme und Rechnungskauf sind nur innerhalb Deutschlands möglich.

Marita Hermanns - Geschenke mit Tradition

Falterstraße 32 C

52477 Alsdorf

 

Telefon: 02404-9555108  

Mobil: 0151 614 843 09

E-Mail: hermanns.marita@web.de

 

 

Oder nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.

Traditionsmesser Frankreich C-D

Das Capucin französisches Taschenmesser schwarze Hornspitze Schmiede Manufacture de Coutellerie COGNET

105,00
inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Traditionelles französisches Taschenmesser

Das CAPUCIN

Gesamtlänge 23 cm

Grifflänge 13 cm

Griff aus der Hornspitze

Klinge Karbonstahl

Schmiede: Manufacture de Coutellerie COGNET

Mit Geschenkbox, Reinigungstuch und Informationsmaterial über die Messer Frankreichs

Herkunft: Südfrankreich, Aquitaine, Midi

Über Jahrhunderte war das CAPUCIN das am weitesten verbreitete Messer der bäuerlichen Bevölkerung Südfrankreichs. Seinen Namen erhielt es, so sagt man, von den Schäfern in den Pyrenäen, die, wenn sie die Griffe ihrer Messer schnitzten, ihnen die Form eines Mönchs mit Kapuze gaben. Aber es existieren auch zahlreiche andere Verzierungen, z.B. mit Tierköpfen. So wie wir das CAPUCIN heute kennen, wurde es schon in einem Handwerksbuch der Schmiedekunst von 1772 dargestellt. Insgesamt besteht das klassische CAPUCIN aus nur vier Teilen: Griff, Klinge und zwei Metallstiften, von denen einee die Griffachse der Klinge darstellt, der andere hält sie in geöffnetem Zustand in Position. Die Wurzeln des CAPUCIN reichen aber weit zurück bis ins Mittelalter, möglicherweise bis zu den Römern und machten es wahrscheinlich zum ältesten Messertyp Europas. Wenngleich man die Griffe heute aus den verschiedensten Materialien verarbeitet, traditionell werden sie aus der massiven Spitze des Kuhhorns gefertigt. Die Klingen werden aus feinkörnigem Kohlenstoffstahl geschmiedet. Sie sind ein Beispiel für die alte Kultur der Region und man findet sie wie vor Jahrhunderten noch heute in den Taschen der Menschen. Sie sind und bleiben ein Stück der Kultur von Frankreichs Süden.



Mehr anzeigen >>


Das Capucin französisches Taschenmesser schwarze Hornspitze Schmiede Manufacture de Coutellerie COGNET

105,00inkl. MwSt.

Traditionelles französisches Taschenmesser

Das CAPUCIN

Gesamtlänge 23 cm

Grifflänge 13 cm

Griff aus der Hornspitze

Klinge Karbonstahl

Schmiede: Manufacture de Coutellerie COGNET

Mit Geschenkbox, Reinigungstuch und Informationsmaterial über die Messer Frankreichs

Herkunft: Südfrankreich, Aquitaine, Midi

Über Jahrhunderte war das CAPUCIN das am weitesten verbreitete Messer der bäuerlichen Bevölkerung Südfrankreichs. Seinen Namen erhielt es, so sagt man, von den Schäfern in den Pyrenäen, die, wenn sie die Griffe ihrer Messer schnitzten, ihnen die Form eines Mönchs mit Kapuze gaben. Aber es existieren auch zahlreiche andere Verzierungen, z.B. mit Tierköpfen. So wie wir das CAPUCIN heute kennen, wurde es schon in einem Handwerksbuch der Schmiedekunst von 1772 dargestellt. Insgesamt besteht das klassische CAPUCIN aus nur vier Teilen: Griff, Klinge und zwei Metallstiften, von denen einee die Griffachse der Klinge darstellt, der andere hält sie in geöffnetem Zustand in Position. Die Wurzeln des CAPUCIN reichen aber weit zurück bis ins Mittelalter, möglicherweise bis zu den Römern und machten es wahrscheinlich zum ältesten Messertyp Europas. Wenngleich man die Griffe heute aus den verschiedensten Materialien verarbeitet, traditionell werden sie aus der massiven Spitze des Kuhhorns gefertigt. Die Klingen werden aus feinkörnigem Kohlenstoffstahl geschmiedet. Sie sind ein Beispiel für die alte Kultur der Region und man findet sie wie vor Jahrhunderten noch heute in den Taschen der Menschen. Sie sind und bleiben ein Stück der Kultur von Frankreichs Süden.




Mehr anzeigen >>


Das Capucin französisches Taschenmesser blonde geflammte Hornspitze Schmiede Manufacture de Coutellerie COGNET

115,00
inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Traditionelles französisches Taschenmesser

 

Das CAPUCIN

Gesamtlänge 21 cm

Grifflänge 12 cm

Griff aus der Hornspitze, blond geflammt

Klinge Karbonstahl

Schmiede: Manufacture de Coutellerie COGNET

Mit Geschenkbox, Reinigungstuch und Informationsmaterial über die Messer Frankreichs

Herkunft: Südfrankreich, Aquitaine, Midi

Über Jahrhunderte war das CAPUCIN das am weitesten verbreitete Messer der bäuerlichen Bevölkerung Südfrankreichs. Seinen Namen erhielt es, so sagt man, von den Schäfern in den Pyrenäen, die, wenn sie die Griffe ihrer Messer schnitzten, ihnen die Form eines Mönchs mit Kapuze gaben. Aber es existieren auch zahlreiche andere Verzierungen, z.B. mit Tierköpfen. So wie wir das CAPUCIN heute kennen, wurde es schon in einem Handwerksbuch der Schmiedekunst von 1772 dargestellt. Insgesamt besteht das klassische CAPUCIN aus nur vier Teilen: Griff, Klinge und zwei Metallstiften, von denen einee die Griffachse der Klinge darstellt, der andere hält sie in geöffnetem Zustand in Position. Die Wurzeln des CAPUCIN reichen aber weit zurück bis ins Mittelalter, möglicherweise bis zu den Römern und machten es wahrscheinlich zum ältesten Messertyp Europas. Wenngleich man die Griffe heute aus den verschiedensten Materialien verarbeitet, traditionell werden sie aus der massiven Spitze des Kuhhorns gefertigt. Die Klingen werden aus feinkörnigem Kohlenstoffstahl geschmiedet. Sie sind ein Beispiel für die alte Kultur der Region und man findet sie wie vor Jahrhunderten noch heute in den Taschen der Menschen. Sie sind und bleiben ein Stück der Kultur von Frankreichs Süden.



Mehr anzeigen >>


Das Capucin französisches Taschenmesser blonde geflammte Hornspitze Schmiede Manufacture de Coutellerie COGNET

115,00inkl. MwSt.

Traditionelles französisches Taschenmesser

 

Das CAPUCIN

Gesamtlänge 21 cm

Grifflänge 12 cm

Griff aus der Hornspitze, blond geflammt

Klinge Karbonstahl

Schmiede: Manufacture de Coutellerie COGNET

Mit Geschenkbox, Reinigungstuch und Informationsmaterial über die Messer Frankreichs

Herkunft: Südfrankreich, Aquitaine, Midi

Über Jahrhunderte war das CAPUCIN das am weitesten verbreitete Messer der bäuerlichen Bevölkerung Südfrankreichs. Seinen Namen erhielt es, so sagt man, von den Schäfern in den Pyrenäen, die, wenn sie die Griffe ihrer Messer schnitzten, ihnen die Form eines Mönchs mit Kapuze gaben. Aber es existieren auch zahlreiche andere Verzierungen, z.B. mit Tierköpfen. So wie wir das CAPUCIN heute kennen, wurde es schon in einem Handwerksbuch der Schmiedekunst von 1772 dargestellt. Insgesamt besteht das klassische CAPUCIN aus nur vier Teilen: Griff, Klinge und zwei Metallstiften, von denen einee die Griffachse der Klinge darstellt, der andere hält sie in geöffnetem Zustand in Position. Die Wurzeln des CAPUCIN reichen aber weit zurück bis ins Mittelalter, möglicherweise bis zu den Römern und machten es wahrscheinlich zum ältesten Messertyp Europas. Wenngleich man die Griffe heute aus den verschiedensten Materialien verarbeitet, traditionell werden sie aus der massiven Spitze des Kuhhorns gefertigt. Die Klingen werden aus feinkörnigem Kohlenstoffstahl geschmiedet. Sie sind ein Beispiel für die alte Kultur der Region und man findet sie wie vor Jahrhunderten noch heute in den Taschen der Menschen. Sie sind und bleiben ein Stück der Kultur von Frankreichs Süden.




Mehr anzeigen >>


Capucin schwarze Hornspitze mit handgeschnitztem Kapuzinermönchskopf aus Elfenbein Schmiede Manufacture de Coutellerie COGNET

435,00
inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Traditionelles französisches Taschenmesser

Das CAPUCIN

Gesamtlänge 23 cm

Grifflänge 13 cm

Griff aus der Hornspitze

Klinge Karbonstahl

Schmiede: Manufacture de Coutellerie COGNET

 

Mit einem hangeschnitzten Kapuzinermönchskopf aus Cites-Elfenbein, so fein geschnitzt, dass selbst kleineste Feinheiten, wie Barthaare erkennbar sind.

 

Mit Geschenkbox, Reinigungstuch und Informationsmaterial über die Messer Frankreichs

Herkunft: Südfrankreich, Aquitaine, Midi

Gerne lassen wir Ihnen weitere Fotoas zukommen

 

Über Jahrhunderte war das CAPUCIN das am weitesten verbreitete Messer der bäuerlichen Bevölkerung Südfrankreichs. Seinen Namen erhielt es, so sagt man, von den Schäfern in den Pyrenäen, die, wenn sie die Griffe ihrer Messer schnitzten, ihnen die Form eines Mönchs mit Kapuze gaben. Aber es existieren auch zahlreiche andere Verzierungen, z.B. mit Tierköpfen. So wie wir das CAPUCIN heute kennen, wurde es schon in einem Handwerksbuch der Schmiedekunst von 1772 dargestellt. Insgesamt besteht das klassische CAPUCIN aus nur vier Teilen: Griff, Klinge und zwei Metallstiften, von denen einee die Griffachse der Klinge darstellt, der andere hält sie in geöffnetem Zustand in Position. Die Wurzeln des CAPUCIN reichen aber weit zurück bis ins Mittelalter, möglicherweise bis zu den Römern und machten es wahrscheinlich zum ältesten Messertyp Europas. Wenngleich man die Griffe heute aus den verschiedensten Materialien verarbeitet, traditionell werden sie aus der massiven Spitze des Kuhhorns gefertigt. Die Klingen werden aus feinkörnigem Kohlenstoffstahl geschmiedet. Sie sind ein Beispiel für die alte Kultur der Region und man findet sie wie vor Jahrhunderten noch heute in den Taschen der Menschen. Sie sind und bleiben ein Stück der Kultur von Frankreichs Süden.

Mehr anzeigen >>


Capucin schwarze Hornspitze mit handgeschnitztem Kapuzinermönchskopf aus Elfenbein Schmiede Manufacture de Coutellerie COGNET

435,00inkl. MwSt.

Traditionelles französisches Taschenmesser

Das CAPUCIN

Gesamtlänge 23 cm

Grifflänge 13 cm

Griff aus der Hornspitze

Klinge Karbonstahl

Schmiede: Manufacture de Coutellerie COGNET

 

Mit einem hangeschnitzten Kapuzinermönchskopf aus Cites-Elfenbein, so fein geschnitzt, dass selbst kleineste Feinheiten, wie Barthaare erkennbar sind.

 

Mit Geschenkbox, Reinigungstuch und Informationsmaterial über die Messer Frankreichs

Herkunft: Südfrankreich, Aquitaine, Midi

Gerne lassen wir Ihnen weitere Fotoas zukommen

 

Über Jahrhunderte war das CAPUCIN das am weitesten verbreitete Messer der bäuerlichen Bevölkerung Südfrankreichs. Seinen Namen erhielt es, so sagt man, von den Schäfern in den Pyrenäen, die, wenn sie die Griffe ihrer Messer schnitzten, ihnen die Form eines Mönchs mit Kapuze gaben. Aber es existieren auch zahlreiche andere Verzierungen, z.B. mit Tierköpfen. So wie wir das CAPUCIN heute kennen, wurde es schon in einem Handwerksbuch der Schmiedekunst von 1772 dargestellt. Insgesamt besteht das klassische CAPUCIN aus nur vier Teilen: Griff, Klinge und zwei Metallstiften, von denen einee die Griffachse der Klinge darstellt, der andere hält sie in geöffnetem Zustand in Position. Die Wurzeln des CAPUCIN reichen aber weit zurück bis ins Mittelalter, möglicherweise bis zu den Römern und machten es wahrscheinlich zum ältesten Messertyp Europas. Wenngleich man die Griffe heute aus den verschiedensten Materialien verarbeitet, traditionell werden sie aus der massiven Spitze des Kuhhorns gefertigt. Die Klingen werden aus feinkörnigem Kohlenstoffstahl geschmiedet. Sie sind ein Beispiel für die alte Kultur der Region und man findet sie wie vor Jahrhunderten noch heute in den Taschen der Menschen. Sie sind und bleiben ein Stück der Kultur von Frankreichs Süden.


Mehr anzeigen >>


Das Capucin 13 cm schwarze Hornspitze handgeschnitzter Wildschweinkopf Sanglier Schmiede Manufacture de Coutellerie COGNET

400,00
inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Traditionelles französisches Taschenmesser


Das CAPUCIN

Handwerkskunst auf höchstem Niveau
Gesamtlänge 24 cm
Grifflänge 13 cm
Griff aus der Hornspitze


Am Ende des Griffs befindet sich ein handgeschnitzter Wildschweinkopf. Diese Messer werden nur sehr selten hergestellt, da für die Arbeit eine sehr große Hornspitze benötigt wird, die für die Schmieden immer schwerer zu finden ist. Bei dieser Arbeit wurden die Feinheiten, wie die Ohren, Augen, Nase und Hauer sehr fein herausgearbeitet. Gerne lassen wir Ihnen weitere Fotos zukommen.


Klinge Karbonstahl
Schmiede: Manufacture de Coutellerie COGNET
Mit Geschenkbox, Reinigungstuch und Informationsmaterial über die Messer Frankreichs
Herkunft: Südfrankreich, Aquitaine, Midi

Über Jahrhunderte war das CAPUCIN das am weitesten verbreitete Messer der bäuerlichen Bevölkerung Südfrankreichs. Seinen Namen erhielt es, so sagt man, von den Schäfern in den Pyrenäen, die, wenn sie die Griffe ihrer Messer schnitzten, ihnen die Form eines Mönchs mit Kapuze gaben. Aber es existieren auch zahlreiche andere Verzierungen, z.B. mit Tierköpfen. So wie wir das CAPUCIN heute kennen, wurde es schon in einem Handwerksbuch der Schmiedekunst von 1772 dargestellt. Insgesamt besteht das klassische CAPUCIN aus nur vier Teilen: Griff, Klinge und zwei Metallstiften, von denen einee die Griffachse der Klinge darstellt, der andere hält sie in geöffnetem Zustand in Position. Die Wurzeln des CAPUCIN reichen aber weit zurück bis ins Mittelalter, möglicherweise bis zu den Römern und machten es wahrscheinlich zum ältesten Messertyp Europas. Wenngleich man die Griffe heute aus den verschiedensten Materialien verarbeitet, traditionell werden sie aus der massiven Spitze  des Kuhhorns gefertigt. Die Klingen werden aus feinkörnigem Kohlenstoffstahl geschmiedet. Sie sind ein Beispiel für die alte Kultur der Region und man findet sie wie vor Jahrhunderten noch heute in den Taschen der Menschen. Sie sind und bleiben ein Stück der Kultur von Frankreichs Süden.

Mehr anzeigen >>


Das Capucin 13 cm schwarze Hornspitze handgeschnitzter Wildschweinkopf Sanglier Schmiede Manufacture de Coutellerie COGNET

400,00inkl. MwSt.

Traditionelles französisches Taschenmesser


Das CAPUCIN

Handwerkskunst auf höchstem Niveau
Gesamtlänge 24 cm
Grifflänge 13 cm
Griff aus der Hornspitze


Am Ende des Griffs befindet sich ein handgeschnitzter Wildschweinkopf. Diese Messer werden nur sehr selten hergestellt, da für die Arbeit eine sehr große Hornspitze benötigt wird, die für die Schmieden immer schwerer zu finden ist. Bei dieser Arbeit wurden die Feinheiten, wie die Ohren, Augen, Nase und Hauer sehr fein herausgearbeitet. Gerne lassen wir Ihnen weitere Fotos zukommen.


Klinge Karbonstahl
Schmiede: Manufacture de Coutellerie COGNET
Mit Geschenkbox, Reinigungstuch und Informationsmaterial über die Messer Frankreichs
Herkunft: Südfrankreich, Aquitaine, Midi

Über Jahrhunderte war das CAPUCIN das am weitesten verbreitete Messer der bäuerlichen Bevölkerung Südfrankreichs. Seinen Namen erhielt es, so sagt man, von den Schäfern in den Pyrenäen, die, wenn sie die Griffe ihrer Messer schnitzten, ihnen die Form eines Mönchs mit Kapuze gaben. Aber es existieren auch zahlreiche andere Verzierungen, z.B. mit Tierköpfen. So wie wir das CAPUCIN heute kennen, wurde es schon in einem Handwerksbuch der Schmiedekunst von 1772 dargestellt. Insgesamt besteht das klassische CAPUCIN aus nur vier Teilen: Griff, Klinge und zwei Metallstiften, von denen einee die Griffachse der Klinge darstellt, der andere hält sie in geöffnetem Zustand in Position. Die Wurzeln des CAPUCIN reichen aber weit zurück bis ins Mittelalter, möglicherweise bis zu den Römern und machten es wahrscheinlich zum ältesten Messertyp Europas. Wenngleich man die Griffe heute aus den verschiedensten Materialien verarbeitet, traditionell werden sie aus der massiven Spitze  des Kuhhorns gefertigt. Die Klingen werden aus feinkörnigem Kohlenstoffstahl geschmiedet. Sie sind ein Beispiel für die alte Kultur der Region und man findet sie wie vor Jahrhunderten noch heute in den Taschen der Menschen. Sie sind und bleiben ein Stück der Kultur von Frankreichs Süden.


Mehr anzeigen >>


Das Capucin 13 cm geflammte Hornspitze handgeschnitzter Hundekopf, Schmiede Manufacture de Coutellerie COGNET

400,00
inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Traditionelles französisches Taschenmesser


Das CAPUCIN

Handwerkskunst auf höchstem Niveau
Gesamtlänge 24 cm
Grifflänge 13 cm
Griff aus der geflammten Hornspitze


Am Ende des Griffs befindet sich ein handgeschnitzter Hundekopf. Diese Messer werden nur sehr selten hergestellt, da für die Arbeit eine sehr große Hornspitze benötigt wird, die für die Schmieden immer schwerer zu finden ist. Bei dieser Arbeit wurden die Feinheiten, wie die Ohren, Augen und Nase sehr fein herausgearbeitet. Gerne lassen wir Ihnen weitere Fotos zukommen.


Klinge Karbonstahl
Schmiede: Manufacture de Coutellerie COGNET
Mit Geschenkbox, Reinigungstuch und Informationsmaterial über die Messer Frankreichs
Herkunft: Südfrankreich, Aquitaine, Midi

Über Jahrhunderte war das CAPUCIN das am weitesten verbreitete Messer der bäuerlichen Bevölkerung Südfrankreichs. Seinen Namen erhielt es, so sagt man, von den Schäfern in den Pyrenäen, die, wenn sie die Griffe ihrer Messer schnitzten, ihnen die Form eines Mönchs mit Kapuze gaben. Aber es existieren auch zahlreiche andere Verzierungen, z.B. mit Tierköpfen. So wie wir das CAPUCIN heute kennen, wurde es schon in einem Handwerksbuch der Schmiedekunst von 1772 dargestellt. Insgesamt besteht das klassische CAPUCIN aus nur vier Teilen: Griff, Klinge und zwei Metallstiften, von denen einee die Griffachse der Klinge darstellt, der andere hält sie in geöffnetem Zustand in Position. Die Wurzeln des CAPUCIN reichen aber weit zurück bis ins Mittelalter, möglicherweise bis zu den Römern und machten es wahrscheinlich zum ältesten Messertyp Europas. Wenngleich man die Griffe heute aus den verschiedensten Materialien verarbeitet, traditionell werden sie aus der massiven Spitze  des Kuhhorns gefertigt. Die Klingen werden aus feinkörnigem Kohlenstoffstahl geschmiedet. Sie sind ein Beispiel für die alte Kultur der Region und man findet sie wie vor Jahrhunderten noch heute in den Taschen der Menschen. Sie sind und bleiben ein Stück der Kultur von Frankreichs Süden.

Mehr anzeigen >>


Das Capucin 13 cm geflammte Hornspitze handgeschnitzter Hundekopf, Schmiede Manufacture de Coutellerie COGNET

400,00inkl. MwSt.

Traditionelles französisches Taschenmesser


Das CAPUCIN

Handwerkskunst auf höchstem Niveau
Gesamtlänge 24 cm
Grifflänge 13 cm
Griff aus der geflammten Hornspitze


Am Ende des Griffs befindet sich ein handgeschnitzter Hundekopf. Diese Messer werden nur sehr selten hergestellt, da für die Arbeit eine sehr große Hornspitze benötigt wird, die für die Schmieden immer schwerer zu finden ist. Bei dieser Arbeit wurden die Feinheiten, wie die Ohren, Augen und Nase sehr fein herausgearbeitet. Gerne lassen wir Ihnen weitere Fotos zukommen.


Klinge Karbonstahl
Schmiede: Manufacture de Coutellerie COGNET
Mit Geschenkbox, Reinigungstuch und Informationsmaterial über die Messer Frankreichs
Herkunft: Südfrankreich, Aquitaine, Midi

Über Jahrhunderte war das CAPUCIN das am weitesten verbreitete Messer der bäuerlichen Bevölkerung Südfrankreichs. Seinen Namen erhielt es, so sagt man, von den Schäfern in den Pyrenäen, die, wenn sie die Griffe ihrer Messer schnitzten, ihnen die Form eines Mönchs mit Kapuze gaben. Aber es existieren auch zahlreiche andere Verzierungen, z.B. mit Tierköpfen. So wie wir das CAPUCIN heute kennen, wurde es schon in einem Handwerksbuch der Schmiedekunst von 1772 dargestellt. Insgesamt besteht das klassische CAPUCIN aus nur vier Teilen: Griff, Klinge und zwei Metallstiften, von denen einee die Griffachse der Klinge darstellt, der andere hält sie in geöffnetem Zustand in Position. Die Wurzeln des CAPUCIN reichen aber weit zurück bis ins Mittelalter, möglicherweise bis zu den Römern und machten es wahrscheinlich zum ältesten Messertyp Europas. Wenngleich man die Griffe heute aus den verschiedensten Materialien verarbeitet, traditionell werden sie aus der massiven Spitze  des Kuhhorns gefertigt. Die Klingen werden aus feinkörnigem Kohlenstoffstahl geschmiedet. Sie sind ein Beispiel für die alte Kultur der Region und man findet sie wie vor Jahrhunderten noch heute in den Taschen der Menschen. Sie sind und bleiben ein Stück der Kultur von Frankreichs Süden.


Mehr anzeigen >>


Chatellerault Olivenholz traditionelles französisches Taschenmesser Schmiede Coutellerie du Bastion

51,00
inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Traditionelles Französisches Taschenmesser.


Das Chatellerault

Länge gesamt: 20 cm
Grifflänge: 11 cm
Klinge: Z100CD13 satiniert und rostfrei mit Klingenschutz
Ressort handverziert
Griffbeschalung: Regionales Olivenholz
Schmiede: Coutellerie du Bastion 
Das Chatellerault war seit dem 16. Jahrhundert das Messer der Adeligen. Es wurde mit sehr aufwendigen Materialien und Verzierungen gefertigt und geriet mit der französischen Revolution in Vergessenheit. Le Berger fertigt dieses elegante Messer und lässt damit ein traditionelles Messer der Vergangenheit wieder aufleben

 

Mehr anzeigen >>


Chatellerault Olivenholz traditionelles französisches Taschenmesser Schmiede Coutellerie du Bastion

51,00inkl. MwSt.

Traditionelles Französisches Taschenmesser.


Das Chatellerault

Länge gesamt: 20 cm
Grifflänge: 11 cm
Klinge: Z100CD13 satiniert und rostfrei mit Klingenschutz
Ressort handverziert
Griffbeschalung: Regionales Olivenholz
Schmiede: Coutellerie du Bastion 
Das Chatellerault war seit dem 16. Jahrhundert das Messer der Adeligen. Es wurde mit sehr aufwendigen Materialien und Verzierungen gefertigt und geriet mit der französischen Revolution in Vergessenheit. Le Berger fertigt dieses elegante Messer und lässt damit ein traditionelles Messer der Vergangenheit wieder aufleben

 


Mehr anzeigen >>


Chatellerault Widder Modell Prestige in Hochglanz traditionelles französisches Taschenmesser Schmiede Coutellerie du Bastion

96,00
inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Traditionelles Französisches Taschenmesser.


Das Chatellerault Modell Prestige

Länge gesamt: 20 cm
Grifflänge: 11 cm
Klinge: Z100CD13 satiniert und rostfrei mit Klingenschutz
Ressort handverziert
Mitres und Ressort hochglanz
Griffbeschalung: poliertes Horn vom Widder (belier)
Schmiede: Coutellerie du Bastion 
Das Chatellerault war seit dem 16. Jahrhundert das Messer der Adeligen. Es wurde mit sehr aufwendigen Materialien und Verzierungen gefertigt und geriet mit der französischen Revolution in Vergessenheit. Le Berger fertigt dieses elegante Messer und lässt damit ein traditionelles Messer der Vergangenheit wieder aufleben

 

Mehr anzeigen >>


Chatellerault Widder Modell Prestige in Hochglanz traditionelles französisches Taschenmesser Schmiede Coutellerie du Bastion

96,00inkl. MwSt.

Traditionelles Französisches Taschenmesser.


Das Chatellerault Modell Prestige

Länge gesamt: 20 cm
Grifflänge: 11 cm
Klinge: Z100CD13 satiniert und rostfrei mit Klingenschutz
Ressort handverziert
Mitres und Ressort hochglanz
Griffbeschalung: poliertes Horn vom Widder (belier)
Schmiede: Coutellerie du Bastion 
Das Chatellerault war seit dem 16. Jahrhundert das Messer der Adeligen. Es wurde mit sehr aufwendigen Materialien und Verzierungen gefertigt und geriet mit der französischen Revolution in Vergessenheit. Le Berger fertigt dieses elegante Messer und lässt damit ein traditionelles Messer der Vergangenheit wieder aufleben

 


Mehr anzeigen >>


Chatellerault Amourette Modell Prestige in Hochglanz traditionelles französisches Taschenmesser Schmiede Coutellerie du Bastion

96,00
inkl. MwSt.
In den Warenkorb
Traditionelles Französisches Taschenmesser.

Das Chatellerault Modell Prestige

Länge gesamt: 20 cm
Grifflänge: 11 cm
Klinge: Z100CD13 satiniert und rostfrei mit Klingenschutz
Ressort handverziert
Mitres und Ressort hochglanz
Griffbeschalung: Amourette
Schmiede: Coutellerie du Bastion 
Das Chatellerault war seit dem 16. Jahrhundert das Messer der Adeligen. Es wurde mit sehr aufwendigen Materialien und Verzierungen gefertigt und geriet mit der französischen Revolution in Vergessenheit. Le Berger fertigt dieses elegante Messer und lässt damit ein traditionelles Messer der Vergangenheit wieder aufleben

 

Mehr anzeigen >>


Chatellerault Amourette Modell Prestige in Hochglanz traditionelles französisches Taschenmesser Schmiede Coutellerie du Bastion

96,00inkl. MwSt.
Traditionelles Französisches Taschenmesser.

Das Chatellerault Modell Prestige

Länge gesamt: 20 cm
Grifflänge: 11 cm
Klinge: Z100CD13 satiniert und rostfrei mit Klingenschutz
Ressort handverziert
Mitres und Ressort hochglanz
Griffbeschalung: Amourette
Schmiede: Coutellerie du Bastion 
Das Chatellerault war seit dem 16. Jahrhundert das Messer der Adeligen. Es wurde mit sehr aufwendigen Materialien und Verzierungen gefertigt und geriet mit der französischen Revolution in Vergessenheit. Le Berger fertigt dieses elegante Messer und lässt damit ein traditionelles Messer der Vergangenheit wieder aufleben

 


Mehr anzeigen >>


Chatellerault Wacholder, traditionelles französisches Taschenmesser Schmiede Thiers Issard

170,00
inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Traditionelles Französisches Taschenmesser.


Das Chatellerault

Länge gesamt: 22 cm
Grifflänge: 12 cm
Klinge: 12 C 27 (Sandvik) satiniert, rostfrei mit Klingenschutz
Mitres mit Parierelement satiniert
Griffbeschalung: Wacholder
Schmiede: Thiers Issard
Das Chatellerault war seit dem 16. Jahrhundert das Messer der Adeligen. Es wurde mit sehr aufwendigen Materialien und Verzierungen gefertigt und geriet mit der französischen Revolution in Vergessenheit. Auch Thiers Issard fertigt dieses elegante Messer und lässt damit ein traditionelles Messer der Vergangenheit wieder aufleben

 

Mehr anzeigen >>


Chatellerault Wacholder, traditionelles französisches Taschenmesser Schmiede Thiers Issard

170,00inkl. MwSt.

Traditionelles Französisches Taschenmesser.


Das Chatellerault

Länge gesamt: 22 cm
Grifflänge: 12 cm
Klinge: 12 C 27 (Sandvik) satiniert, rostfrei mit Klingenschutz
Mitres mit Parierelement satiniert
Griffbeschalung: Wacholder
Schmiede: Thiers Issard
Das Chatellerault war seit dem 16. Jahrhundert das Messer der Adeligen. Es wurde mit sehr aufwendigen Materialien und Verzierungen gefertigt und geriet mit der französischen Revolution in Vergessenheit. Auch Thiers Issard fertigt dieses elegante Messer und lässt damit ein traditionelles Messer der Vergangenheit wieder aufleben

 


Mehr anzeigen >>


Chatellerault Büffelhornspitze, traditionelles französisches Taschenmesser Schmiede Thiers Issard

170,00
inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Traditionelles Französisches Taschenmesser.


Das Chatellerault

Länge gesamt: 22 cm
Grifflänge: 12 cm
Klinge: 12 C 27 (Sandvik) satiniert, rostfrei mit Klingenschutz
Mitres mit Parierelement satiniert
Griffbeschalung: Büffelhornspitze poliert
Schmiede: Thiers Issard
Das Chatellerault war seit dem 16. Jahrhundert das Messer der Adeligen. Es wurde mit sehr aufwendigen Materialien und Verzierungen gefertigt und geriet mit der französischen Revolution in Vergessenheit. Auch Thiers Issard fertigt dieses elegante Messer und lässt damit ein traditionelles Messer der Vergangenheit wieder aufleben

 

Mehr anzeigen >>


Chatellerault Büffelhornspitze, traditionelles französisches Taschenmesser Schmiede Thiers Issard

170,00inkl. MwSt.

Traditionelles Französisches Taschenmesser.


Das Chatellerault

Länge gesamt: 22 cm
Grifflänge: 12 cm
Klinge: 12 C 27 (Sandvik) satiniert, rostfrei mit Klingenschutz
Mitres mit Parierelement satiniert
Griffbeschalung: Büffelhornspitze poliert
Schmiede: Thiers Issard
Das Chatellerault war seit dem 16. Jahrhundert das Messer der Adeligen. Es wurde mit sehr aufwendigen Materialien und Verzierungen gefertigt und geriet mit der französischen Revolution in Vergessenheit. Auch Thiers Issard fertigt dieses elegante Messer und lässt damit ein traditionelles Messer der Vergangenheit wieder aufleben

 


Mehr anzeigen >>


Chatellerault Rinderbein, traditionelles französisches Taschenmesser Schmiede Thiers Issard

170,00
inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Traditionelles Französisches Taschenmesser.


Das Chatellerault

Länge gesamt: 22 cm
Grifflänge: 12 cm
Klinge: 12 C 27 (Sandvik) satiniert, rostfrei mit Klingenschutz
Mitres mit Parierelement satiniert
Griffbeschalung: Rinderbein/Knochen poliert
Schmiede: Thiers Issard
Das Chatellerault war seit dem 16. Jahrhundert das Messer der Adeligen. Es wurde mit sehr aufwendigen Materialien und Verzierungen gefertigt und geriet mit der französischen Revolution in Vergessenheit. Auch Thiers Issard fertigt dieses elegante Messer und lässt damit ein traditionelles Messer der Vergangenheit wieder aufleben

 

Mehr anzeigen >>


Chatellerault Rinderbein, traditionelles französisches Taschenmesser Schmiede Thiers Issard

170,00inkl. MwSt.

Traditionelles Französisches Taschenmesser.


Das Chatellerault

Länge gesamt: 22 cm
Grifflänge: 12 cm
Klinge: 12 C 27 (Sandvik) satiniert, rostfrei mit Klingenschutz
Mitres mit Parierelement satiniert
Griffbeschalung: Rinderbein/Knochen poliert
Schmiede: Thiers Issard
Das Chatellerault war seit dem 16. Jahrhundert das Messer der Adeligen. Es wurde mit sehr aufwendigen Materialien und Verzierungen gefertigt und geriet mit der französischen Revolution in Vergessenheit. Auch Thiers Issard fertigt dieses elegante Messer und lässt damit ein traditionelles Messer der Vergangenheit wieder aufleben

 


Mehr anzeigen >>


Das Chtimi oder Mineur in Ebenholz das Messer der Bergleute, Schmiede Affut Pro

65,00
inkl. MwSt.
In den Warenkorb
Traditionelles Französisches Taschenmesser.

Das Chtimi oder Mineur

Gesamtlänge: 21

Grifflänge: 11,5 cm

Klinge: Z 20 C 13 (rostfrei satiniert)

Das Messer verfügt über einen Klingenschutz

Handverziertes Ressort

Die Feder wird geschmückt von einem Glockenturm, dem kirchlichen Symbol aus der Region

Beschalung: Ebenholz

Herkunft: Ardennes, Alsace und Lorraine

 

Das Le Chtimi, auch Mineur genannt ist und war schon immer das Messer der Bergleute. Seinen Ursprung findet es in den Steinkohlebergwerken im Osten Frankreichs in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Es herrschten schreckliche Zustände in den Bergwerken, die Arbeit unter Tage war die Hölle für die Kumpel (umgangssprachlich "Gueules"). Hinzu kam die ständige Unfallgefahr und ärmlichste Lebensumstände für den Kumpel und seine Familie durch die geringe Entlohnung. Der Bergmann benötigte daher eine robustes Messer. Er trug sein Messer im Stiefelschaft und es war sein täglicher Begleiter bei der Nahrungsaufnahme und für die kleineren Arbeiten unter Tage. Dieses Messer ist ein Bestandteil der Kultur und Tradition der Region, auch wenn die letzten Minen im Jahre 2005 geschlossen wurden.

 

Das Atelier AFFUT PRO befindet sich in Malemort Sur Correze in der Region Limousin mittig im Süden Frankreichs. Das Familienunternehmen ist spezialisiert auf regionale traditionell hergestellte französische Taschenmesser. Prominente Persönlichkeiten wie der ehemalige französische Präsident Jacques Chirac, der amtierende Präsident Francois Hollande und die ehemalige Außenministerin der USA Hillary Clinton sind im Besitz eines Messers aus dieser Schmiede. Zu den weiteren Kunden der Schmiede zählen zahlreiche Kommunal - und Landesinstitutionen, die die Messer der Schmiede erwerben und diese als traditionelles Geschenk, z.B. bei Staatsbesuchen im Rahmen des Protokolls überreichen.

 

 

 

 

Mehr anzeigen >>


Das Chtimi oder Mineur in Ebenholz das Messer der Bergleute, Schmiede Affut Pro

65,00inkl. MwSt.
Traditionelles Französisches Taschenmesser.

Das Chtimi oder Mineur

Gesamtlänge: 21

Grifflänge: 11,5 cm

Klinge: Z 20 C 13 (rostfrei satiniert)

Das Messer verfügt über einen Klingenschutz

Handverziertes Ressort

Die Feder wird geschmückt von einem Glockenturm, dem kirchlichen Symbol aus der Region

Beschalung: Ebenholz

Herkunft: Ardennes, Alsace und Lorraine

 

Das Le Chtimi, auch Mineur genannt ist und war schon immer das Messer der Bergleute. Seinen Ursprung findet es in den Steinkohlebergwerken im Osten Frankreichs in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Es herrschten schreckliche Zustände in den Bergwerken, die Arbeit unter Tage war die Hölle für die Kumpel (umgangssprachlich "Gueules"). Hinzu kam die ständige Unfallgefahr und ärmlichste Lebensumstände für den Kumpel und seine Familie durch die geringe Entlohnung. Der Bergmann benötigte daher eine robustes Messer. Er trug sein Messer im Stiefelschaft und es war sein täglicher Begleiter bei der Nahrungsaufnahme und für die kleineren Arbeiten unter Tage. Dieses Messer ist ein Bestandteil der Kultur und Tradition der Region, auch wenn die letzten Minen im Jahre 2005 geschlossen wurden.

 

Das Atelier AFFUT PRO befindet sich in Malemort Sur Correze in der Region Limousin mittig im Süden Frankreichs. Das Familienunternehmen ist spezialisiert auf regionale traditionell hergestellte französische Taschenmesser. Prominente Persönlichkeiten wie der ehemalige französische Präsident Jacques Chirac, der amtierende Präsident Francois Hollande und die ehemalige Außenministerin der USA Hillary Clinton sind im Besitz eines Messers aus dieser Schmiede. Zu den weiteren Kunden der Schmiede zählen zahlreiche Kommunal - und Landesinstitutionen, die die Messer der Schmiede erwerben und diese als traditionelles Geschenk, z.B. bei Staatsbesuchen im Rahmen des Protokolls überreichen.

 

 

 

 


Mehr anzeigen >>


Das Dionysos, Ebenholz, Korkenzieher, der "Sorgenbrecher", Schmiede Affut Pro

46,00
inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Traditionelles französisches Taschenmesser

Das Dionysos

Gesamtlänge: 17 (mit großer ausgeklappter Klinge)

Grifflänge: 9,5 cm

Klinge: Z 20 C 13 (rostfrei satiniert)

Das Messer verfügt über einen Klingenschutz

Mit Korkenzieher, einer weiteren kleinen Klinge und einem Kapselheber

Beschalung: Ebenholz

 

Das Dionysos ist eine Hommage an den griechischen Gott des Weines, der Freude, der Trauben, der Fruchtbarkeit, des Wahnsinns und der Ekstase. Die alten Römer nannten ihn auch Bacchus. In der Literatur wird dieser Gott auch als Sorgenbrecher bezeichnet. Und dieses Messer ist ein kleiner Sorgenbrecher. Seine beiden Klingen sind vielseitig einsetzbar, ob bei kleineren Arbeiten oder bei der Nahrungsaufnahme. Mit dem Kapselheber lässt sich ein Kronkorken von einer Flasche entfernen und der kräftige Korkenzieher mit 5 Wendelungen und Führungsrille öffnet mühelos jede Flasche Wein.  Zusammengeklappt trägt das Messer in der Hosentasche kaum auf. Es ist ein robuster Begleiter in hochwertiger Verarbeitung.

 

Das Atelier AFFUT PRO befindet sich in Malemort Sur Correze in der Region Limousin mittig im Süden Frankreichs. Das Familienunternehmen ist spezialisiert auf regionale traditionell hergestellte französische Taschenmesser. Prominente Persönlichkeiten wie der ehemalige französische Präsident Jacques Chirac, der amtierende Präsident Francois Hollande und die ehemalige Außenministerin der USA Hillary Clinton sind im Besitz eines Messers aus dieser Schmiede. Zu den weiteren Kunden der Schmiede zählen zahlreiche Kommunal - und Landesinstitutionen, die die Messer der Schmiede erwerben und diese als traditionelles Geschenk, z.B. bei Staatsbesuchen im Rahmen des Protokolls überreichen.

 

 

Mehr anzeigen >>


Das Dionysos, Ebenholz, Korkenzieher, der "Sorgenbrecher", Schmiede Affut Pro

46,00inkl. MwSt.

Traditionelles französisches Taschenmesser

Das Dionysos

Gesamtlänge: 17 (mit großer ausgeklappter Klinge)

Grifflänge: 9,5 cm

Klinge: Z 20 C 13 (rostfrei satiniert)

Das Messer verfügt über einen Klingenschutz

Mit Korkenzieher, einer weiteren kleinen Klinge und einem Kapselheber

Beschalung: Ebenholz

 

Das Dionysos ist eine Hommage an den griechischen Gott des Weines, der Freude, der Trauben, der Fruchtbarkeit, des Wahnsinns und der Ekstase. Die alten Römer nannten ihn auch Bacchus. In der Literatur wird dieser Gott auch als Sorgenbrecher bezeichnet. Und dieses Messer ist ein kleiner Sorgenbrecher. Seine beiden Klingen sind vielseitig einsetzbar, ob bei kleineren Arbeiten oder bei der Nahrungsaufnahme. Mit dem Kapselheber lässt sich ein Kronkorken von einer Flasche entfernen und der kräftige Korkenzieher mit 5 Wendelungen und Führungsrille öffnet mühelos jede Flasche Wein.  Zusammengeklappt trägt das Messer in der Hosentasche kaum auf. Es ist ein robuster Begleiter in hochwertiger Verarbeitung.

 

Das Atelier AFFUT PRO befindet sich in Malemort Sur Correze in der Region Limousin mittig im Süden Frankreichs. Das Familienunternehmen ist spezialisiert auf regionale traditionell hergestellte französische Taschenmesser. Prominente Persönlichkeiten wie der ehemalige französische Präsident Jacques Chirac, der amtierende Präsident Francois Hollande und die ehemalige Außenministerin der USA Hillary Clinton sind im Besitz eines Messers aus dieser Schmiede. Zu den weiteren Kunden der Schmiede zählen zahlreiche Kommunal - und Landesinstitutionen, die die Messer der Schmiede erwerben und diese als traditionelles Geschenk, z.B. bei Staatsbesuchen im Rahmen des Protokolls überreichen.

 

 


Mehr anzeigen >>


Douk Douk mit bruiniertem Griff, französisches Taschenmesser mit Einsteck-Etui, Schmiede Gaspard Cognet

21,00
inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Traditionelles französisches Taschenmesser

Das Original DOUK-DOUK mit bruiniertem Griff
Herkunft/Verbreitung: Frankreich, Polynesien, Nordafrika, Kolonien.
Gesamtlänge 21 cm.
Grifflänge 11 cm.
Bruinierter Griff.
Klinge Kohlenstoffstahl.
Klingenstärke: 2,6 mm.

Öse für Fangriemen.

Mit feinem Einstecketui und Informations-Flyer
Schmiede Gaspard Cognet.


Das Douk-Douk ist ein legendäres Messer, dessen Geschichte Bücher füllt. Der "douk-douk" selbst ist eine der mythischen Figuren Ozeaniens, er gab dem Messer seinen Namen und seine Silhouette ziert seinen Griff bis heute. 1929 wurde das Messer von Gaspard Cognet entwickelt und zuerst nach Ozeanien und in die französischen Kolonien Nordafrikas geliefert bis es schließlich in ganz Frankreich heimisch wurde. Seine Konstruktion ist einfach, dafür sehr robust. Seine Klinge aus feinkörnigem Kohlenstoffstahl kann extrem scharf geschliffen werden. Gaspards Enkel Pierre fertig das Original noch heute in den gleichen Ateliers, in denen schon sein Großvater arbeitete. Es ist ein traditionelles Messer für den täglichen Gebrauch das in keiner Hosentasche fehlen sollte.

 



Mehr anzeigen >>


Douk Douk mit bruiniertem Griff, französisches Taschenmesser mit Einsteck-Etui, Schmiede Gaspard Cognet

21,00inkl. MwSt.

Traditionelles französisches Taschenmesser

Das Original DOUK-DOUK mit bruiniertem Griff
Herkunft/Verbreitung: Frankreich, Polynesien, Nordafrika, Kolonien.
Gesamtlänge 21 cm.
Grifflänge 11 cm.
Bruinierter Griff.
Klinge Kohlenstoffstahl.
Klingenstärke: 2,6 mm.

Öse für Fangriemen.

Mit feinem Einstecketui und Informations-Flyer
Schmiede Gaspard Cognet.


Das Douk-Douk ist ein legendäres Messer, dessen Geschichte Bücher füllt. Der "douk-douk" selbst ist eine der mythischen Figuren Ozeaniens, er gab dem Messer seinen Namen und seine Silhouette ziert seinen Griff bis heute. 1929 wurde das Messer von Gaspard Cognet entwickelt und zuerst nach Ozeanien und in die französischen Kolonien Nordafrikas geliefert bis es schließlich in ganz Frankreich heimisch wurde. Seine Konstruktion ist einfach, dafür sehr robust. Seine Klinge aus feinkörnigem Kohlenstoffstahl kann extrem scharf geschliffen werden. Gaspards Enkel Pierre fertig das Original noch heute in den gleichen Ateliers, in denen schon sein Großvater arbeitete. Es ist ein traditionelles Messer für den täglichen Gebrauch das in keiner Hosentasche fehlen sollte.

 




Mehr anzeigen >>


Douk Douk mit verchromtem Griff und Einsteck-Etui, französisches Taschenmesser im Etui Schmiede Gaspard Cognet

30,00
inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Traditionelles französisches Taschenmesser

Das Original DOUK-DOUK mit verchromtem Griff
Herkunft/Verbreitung: Frankreich, Polynesien, Nordafrika, Kolonien.
Gesamtlänge 21 cm.
Grifflänge 11 cm.
Verchromter Griff.
Klinge Kohlenstoffstahl.
Klingenstärke: 2,6 mm.

Öse für Fangriemen 

Mit feinem Einstecketui und Informations-Flyer

Schmiede Gaspard Cognet.


Das Douk-Douk ist ein legendäres Messer, dessen Geschichte Bücher füllt. Der "douk-douk" selbst ist eine der mythischen Figuren Ozeaniens, er gab dem Messer seinen Namen und seine Silhouette ziert seinen Griff bis heute. 1929 wurde das Messer von Gaspard Cognet entwickelt und zuerst nach Ozeanien und in die französischen Kolonien Nordafrikas geliefert bis es schließlich in ganz Frankreich heimisch wurde. Seine Konstruktion ist einfach, dafür sehr robust. Seine Klinge aus feinkörnigem Kohlenstoffstahl kann extrem scharf geschliffen werden. Gaspards Enkel Pierre fertig das Original noch heute in den gleichen Ateliers, in denen schon sein Großvater arbeitete. Es ist ein traditionelles Messer für den täglichen Gebrauch das in keiner Hosentasche fehlen sollte.

 



Mehr anzeigen >>


Douk Douk mit verchromtem Griff und Einsteck-Etui, französisches Taschenmesser im Etui Schmiede Gaspard Cognet

30,00inkl. MwSt.

Traditionelles französisches Taschenmesser

Das Original DOUK-DOUK mit verchromtem Griff
Herkunft/Verbreitung: Frankreich, Polynesien, Nordafrika, Kolonien.
Gesamtlänge 21 cm.
Grifflänge 11 cm.
Verchromter Griff.
Klinge Kohlenstoffstahl.
Klingenstärke: 2,6 mm.

Öse für Fangriemen 

Mit feinem Einstecketui und Informations-Flyer

Schmiede Gaspard Cognet.


Das Douk-Douk ist ein legendäres Messer, dessen Geschichte Bücher füllt. Der "douk-douk" selbst ist eine der mythischen Figuren Ozeaniens, er gab dem Messer seinen Namen und seine Silhouette ziert seinen Griff bis heute. 1929 wurde das Messer von Gaspard Cognet entwickelt und zuerst nach Ozeanien und in die französischen Kolonien Nordafrikas geliefert bis es schließlich in ganz Frankreich heimisch wurde. Seine Konstruktion ist einfach, dafür sehr robust. Seine Klinge aus feinkörnigem Kohlenstoffstahl kann extrem scharf geschliffen werden. Gaspards Enkel Pierre fertig das Original noch heute in den gleichen Ateliers, in denen schon sein Großvater arbeitete. Es ist ein traditionelles Messer für den täglichen Gebrauch das in keiner Hosentasche fehlen sollte.

 




Mehr anzeigen >>


Douk Douk, kolorierter Griff ( gelb, bau und grün) im Lederetui mit Fangriemen Schmiede Gaspard Cognet

30,00
inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Traditionelles französisches Taschenmesser
Nur noch in blau vorrätig !

 

Das Original DOUK-DOUK mit koloriertem Griff  gelb, blau oder grün

Herkunft/Verbreitung: Frankreich, Polynesien, Nordafrika, Kolonien.
Gesamtlänge 17 cm.
Grifflänge 9 cm.
Kolorierter Griff, (wahlweise gelb, blau, oder grün)
Klinge Kohlenstoffstahl.
Klingenstärke: 2,6 mm.
Mit farbigem Leder-Einstecketui.
Öse für Fangriemen.
Schmiede Gaspard Cognet.
Bitte nach Ihrem Kauf die gewünschte Farbe mitteilen! 

Das Douk-Douk ist ein legendäres Messer, dessen Geschichte Bücher füllt. Der "douk-douk" selbst ist eine der mythischen Figuren Ozeaniens, er gab dem Messer seinen Namen und seine Silhouette ziert seinen Griff bis heute. 1929 wurde das Messer von Gaspard Cognet entwickelt und zuerst nach Ozeanien und in die französischen Kolonien Nordafrikas geliefert bis es schließlich in ganz Frankreich heimisch wurde. Seine Konstruktion ist einfach, dafür sehr robust. Seine Klinge aus feinkörnigem Kohlenstoffstahl kann extrem scharf geschliffen werden. Gaspards Enkel Pierre fertig das Original noch heute in den gleichen Ateliers, in denen schon sein Großvater arbeitete. Es ist ein traditionelles Messer für den täglichen Gebrauch das in keiner Hosentasche fehlen sollte.

 



Mehr anzeigen >>


Douk Douk, kolorierter Griff ( gelb, bau und grün) im Lederetui mit Fangriemen Schmiede Gaspard Cognet

30,00inkl. MwSt.

Traditionelles französisches Taschenmesser
Nur noch in blau vorrätig !

 

Das Original DOUK-DOUK mit koloriertem Griff  gelb, blau oder grün

Herkunft/Verbreitung: Frankreich, Polynesien, Nordafrika, Kolonien.
Gesamtlänge 17 cm.
Grifflänge 9 cm.
Kolorierter Griff, (wahlweise gelb, blau, oder grün)
Klinge Kohlenstoffstahl.
Klingenstärke: 2,6 mm.
Mit farbigem Leder-Einstecketui.
Öse für Fangriemen.
Schmiede Gaspard Cognet.
Bitte nach Ihrem Kauf die gewünschte Farbe mitteilen! 

Das Douk-Douk ist ein legendäres Messer, dessen Geschichte Bücher füllt. Der "douk-douk" selbst ist eine der mythischen Figuren Ozeaniens, er gab dem Messer seinen Namen und seine Silhouette ziert seinen Griff bis heute. 1929 wurde das Messer von Gaspard Cognet entwickelt und zuerst nach Ozeanien und in die französischen Kolonien Nordafrikas geliefert bis es schließlich in ganz Frankreich heimisch wurde. Seine Konstruktion ist einfach, dafür sehr robust. Seine Klinge aus feinkörnigem Kohlenstoffstahl kann extrem scharf geschliffen werden. Gaspards Enkel Pierre fertig das Original noch heute in den gleichen Ateliers, in denen schon sein Großvater arbeitete. Es ist ein traditionelles Messer für den täglichen Gebrauch das in keiner Hosentasche fehlen sollte.

 




Mehr anzeigen >>


Douk Douk Geant 14 cm mit Gürtellderetui Schmiede Gaspard Cognet

126,00
inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Traditionelles französisches Taschenmesser

Das Original DOUK-DOUK Geant 14 cm mit Gürtellederholster

Herkunft/Verbreitung: Frankreich, Polynesien, Nordafrika, Kolonien

Gesamtlänge 26 cm

Grifflänge 14 cm

Brünierter Griff

Klinge Kohlenstoffstahl/Karbonstahl

Klingenstärke: 2,6 mm

Mit Gürtelholster (Echtleder) und geprägtem Logo

Öse für Fangriemen, Fangriemen aus Leder mit dabei

Schmiede: Gaspard Cognet

Das vorletzte Foto zeigt den Größenunterschied zu den herkömmlichen Douk-Douk Messer

Das Douk-Douk ist ein legendäres Messer, dessen Geschichte Bücher füllt. Der "douk-douk" selbst ist eine der mythischen Figuren Ozeaniens, er gab dem Messer seinen Namen und seine Silhouette ziert seinen Griff bis heute. 1929 wurde das Messer von Gaspard Cognet entwickelt und zuerst nach Ozeanien und in die französischen Kolonien Nordafrikas geliefert bis es schließlich in ganz Frankreich heimisch wurde. Seine Konstruktion ist einfach, dafür sehr robust. Seine Klinge aus feinkörnigem Kohlenstoffstahl kann extrem scharf geschliffen werden. Gaspards Enkel Pierre fertig das Original noch heute in den gleichen Ateliers, in denen schon sein Großvater arbeitete. Es ist ein traditionelles Messer für den täglichen Gebrauch das in keiner Hosentasche fehlen sollte.

Mehr anzeigen >>


Douk Douk Geant 14 cm mit Gürtellderetui Schmiede Gaspard Cognet

126,00inkl. MwSt.

Traditionelles französisches Taschenmesser

Das Original DOUK-DOUK Geant 14 cm mit Gürtellederholster

Herkunft/Verbreitung: Frankreich, Polynesien, Nordafrika, Kolonien

Gesamtlänge 26 cm

Grifflänge 14 cm

Brünierter Griff

Klinge Kohlenstoffstahl/Karbonstahl

Klingenstärke: 2,6 mm

Mit Gürtelholster (Echtleder) und geprägtem Logo

Öse für Fangriemen, Fangriemen aus Leder mit dabei

Schmiede: Gaspard Cognet

Das vorletzte Foto zeigt den Größenunterschied zu den herkömmlichen Douk-Douk Messer

Das Douk-Douk ist ein legendäres Messer, dessen Geschichte Bücher füllt. Der "douk-douk" selbst ist eine der mythischen Figuren Ozeaniens, er gab dem Messer seinen Namen und seine Silhouette ziert seinen Griff bis heute. 1929 wurde das Messer von Gaspard Cognet entwickelt und zuerst nach Ozeanien und in die französischen Kolonien Nordafrikas geliefert bis es schließlich in ganz Frankreich heimisch wurde. Seine Konstruktion ist einfach, dafür sehr robust. Seine Klinge aus feinkörnigem Kohlenstoffstahl kann extrem scharf geschliffen werden. Gaspards Enkel Pierre fertig das Original noch heute in den gleichen Ateliers, in denen schon sein Großvater arbeitete. Es ist ein traditionelles Messer für den täglichen Gebrauch das in keiner Hosentasche fehlen sollte.


Mehr anzeigen >>